Dienstag, 22. Mai 2018

Freibetrag soll es richten

„Die FDP-Fraktion dürfte sich also mit ihrem Vorschlag, einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer von bis zu 500.000 Euro einzuführen, nicht gerade beliebt gemacht haben“, so Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. Diese hatte ihren Antrag „Trendwende zur Eigentümernation in Deutschland einleiten – Für einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer“ ins Plenum eingebracht und damit die Bundesregierung aufgefordert, einen Gesetzesentwurf vorzulegen. Der Antrag sieht vor, sowohl die Höhe der Freibeträge pro erwerbender Person festzulegen, als auch den sukzessiven Verbrauch des Freibetrages bis zum Höchstbetrag zu ermöglichen. Unterstützung bekommt die FDP jetzt durch den Immobilienverband IVD.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Thomas Filor: Wenn Ferienwohnungen anderweitig genutzt werden sollen

Wann Eigentümer die Berechtigung haben, ihre Ferienwohnungen zu vermieten

In dieser Woche beschäftigt sich Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg mit dem Thema Ferienwohnungen. „Die meisten Leute, die Besitzer einer Ferienwohnung sind, nutzen diese nicht selbst über das ganze Jahr verteilt. Da ist es sehr naheliegend, dass sie die Immobilie gerne an Gäste vermieten, um extra Geld zu verdienen“, so Immobilienexperte Thomas Filor. Doch rät Filor auch zu Vorsicht: Nicht immer sei es erlaubt, die Ferienwohnung zu vermieten. „Möchten Sie ihre Immobilie an Feriengäste vermieten, müssen Sie im Vorfeld unbedingt die Teilungserklärung studieren“, betont Immobilienexperte Filor weiter und bezieht sich dabei auf Informationen der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer. Ist die Vermietung laut Teilungserklärung untersagt, kann der Eigentümer die Unterkunft keiner anderen Person überlassen. „Nichtsdestotrotz ist die Vermietung nicht ausgeschlossen, nur weil die Teilungserklärung regelt, dass die Immobilie nur zu Wohnzwecken genutzt werden kann“, so Thomas Filor weiter. „Fakt ist, dass die Eigentümergemeinschaft eine Vermietung nicht einfach durch einen Beschluss untersagen sagen. Der Vermietung stehe prinzipiell nichts im Wege, solange sich die Gemeinde nicht mit einer Zweckentfremdungssatzung dagegen ausdrücklich ausspricht. „Wichtig ist, dass die Vermietung einer Ferienwohnung unbedingt dem Gewerbeamt gemeldet werden muss“, so Thomas Filor weiter. Danach hängt es von unterschiedlichen Faktoren ab, ob die Vermietung steuerrechtlich als Gewerbe bewertet wird. „Dabei geht es um Fragen wie die Einrichtung der Wohnung oder ob sich die Immobilie in einer reinen Wohnanlage oder auch in Kombination mit anderen Ferienwohnung befindet. Wird sie kurzfristig an immer wechselnde Mieter vermietet, zum Beispiel über Airbnb, kann eine Rezeptionspflicht bestehen. Diese Fragen müssen individuell geprüft werden, um Ärger zu vermeiden. In der Regel fallen auch Gewerbesteuern an“, so Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg abschließend.

Dienstag, 15. Mai 2018

Gemeinsame Mietpartei auflösen

Eine Trennung an sich ist schon schlimm genug. Wenn man dann aber noch einen gemeinsamen Mietvertrag unterschrieben hat, wird es umso komplizierter. „Dieser kann nämlich nur gemeinsam gekündigt werden“, betont Thomas Filor aus Magdeburg. Das Landgericht Berlin (Az.: 63 S 86/16) macht darauf aufmerksam, dass der Partner nach Verlassen der Wohnung die Kündigung der anderen Partei einfordern kann. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn man eine gemeinsame Kaution eingezahlt hat und diese nicht verlieren will.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Thomas Filor über Tiere in der Mietwohnung

Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg macht darauf aufmerksam, dass der Vermieter Hunde und Katzen generell nicht verbieten darf. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichthofs von 2013 hervor. Für Kleintiere gilt: Vögel, Fische oder Hamster dürfen immer ohne Genehmigung des Vermieters in der Mietwohnung gehalten werden, da sie sich in einem Käfig befinden. „Die Erlaubnis des Vermieters ist nur bei exotischen und gefährlichen Tieren notwendig, so zum Beispiel Schlangen“, so Thomas Filor. 

Dienstag, 8. Mai 2018

Unbedingt Regenrinne reinigen

Fleißige Hausbesitzer sollten beim bevorstehenden Frühjahrsputz ihrer Immobilie unter keinen Umständen die Regenrinne vergessen. Darauf macht Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg aufmerksam. Dazu zählen auch die generellen Entwässerungssysteme des Hauses. Starke Regenfälle können nämlich erhebliche Schäden verursachen. „Oft sind die Rohre mit Herbstlaub oder Winterdreck verstopft – das Regenwasser sucht sich dann anderen Wege und kann beispielsweise in den Keller gelangen. Daraus resultieren dann feuchte Wände und die Bildung von Schimmel“, so Filor.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Thomas Filor über Paare beim Hauskauf

Immobilienexperte Filor erklärt, worauf Paare beim Hauskauf achten müssen

Magdeburg, 23.04.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg mit dem Thema Hauskauf. „Viele Paare träumen davon, sich eine eigene Immobilie anzuschaffen, um beispielsweise eine Familie zu gründen und gleichzeitig eine sichere Geldanlage zu schaffen. Dabei handelt es sich allerdings um eine Langzeitprojekt, welches gut geplant werden muss, vor allem finanziell und zeitlich“, so Thomas Filor. „Zunächst muss eine solche Entscheidung unbedingt zusammengetroffen werden. Ansonsten könnte es schnell zu Uneinigkeiten und Streit kommen und ein Partner könnte einen Rückzieher machen. Eine Finanzierung läuft meist über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren“, so Filor weiter. „Sind beide Partner Eigentümer, sollte auch der Kreditvertrag entsprechend zusammen unterschreiben werden. Viele Banken machen dies sogar zur Bedingung, da sie im Zweifelsfall zwei Parteien in die Haftung nehmen können“. Paare ohne Trauschein können prinzipiell getrennte Kredite aufnehmen. Beim Kreditvertrag sei es laut Filor wichtig eine gewisse Flexibilität zu haben. „Flexibilität ist oft wichtiger als die Zinshöhe, da das Darlehen zur persönlichen Lebenssituation passen muss. Hinzu kommt eine langfristige Zinsbindung. Derzeit mögen die Zinsen zwar historisch niedrig sein, doch in einigen Jahren kann es schon wieder anders aussehen“, betont Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. Daher sei eine Zinsbindung unter 15 Jahren nicht sinnvoll. Längere Kreditlaufzeiten erschienen zwar teurer, könnten sich aber bei einem Zinsanstieg in den nächsten Jahren durchaus bezahlt machen. 

„Sehr wichtig ist auch die Absicherung der Finanzierung, vor allem wenn auch Kinder im Haushalt leben. Verstirbt einer der Partner, können die Hinterbliebenen schnell vor einer finanziellen Notsituation stehen. Eine Risikolebensversicherung ist daher ratsam. Eine andere Möglichkeit bietet eine Restschuldversicherung“, so Filor weiter. Ein letzter wichtiger Punkt sei der Eintrag im Grundbuch. „Nur wer im Grundbuch steht, dem gehört die Immobilie auch offiziell. Dabei ist es irrelevant, wer die Immobilie finanziert“, so Filor abschließend

Dienstag, 1. Mai 2018

Termin mit Handwerker muss bestätigt werden

Thomas Filor aus Magdeburg macht darauf aufmerksam, dass Mängel an der Mietwohnung zwar so schnell wie möglich beseitigt werden müssen – dafür muss jedoch der Vermieter sorgen. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass die jeweiligen Mieter einen Handwerker-Termin bestätigen. Wenn sie dies nicht tun, sind sie auch nicht verpflichtet, dem Handwerker Eintritt in die Wohnung zu verschaffen. Dies entschied das Amtsgericht Köln kürzlich.